News

+++ Mit Debauchery auf Tour in Hamburg, Berlin und Rostock ... +++

+++ HAMBURG GOES METAL ... +++

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Coming

2014

Oct
23
Hamburg,
Marx
+ Debauchery
Oct
24
Berlin,
K-17
+ Debauchery
Oct
25
Rostock,
Alte Zuckerfabrik
+ Debauchery
Nov
14
Bremen,
Meisenfrei Blues Club
Bremer Metalfestival V
Nov
22
Sulingen,
JUZ JoZZ
Dec
06
Hamburg,
St. Pauli Rock Café

2015

Apr
25
Oberhausen,
Crowded House
Ruhrgewalten III
Nov
13
Bremen,
Meisenfrei Blues Club
Bremer Metal Festival VI





Past

Sep '14
20
Itzehoe,
Lauschbar
 
Apr '13
25
Hamburg,
Bambi Galore
+ Facebreaker
Feb '13
15
Flensburg,
Volksbad
 
Nov '12
10
Kiel,
Pumpe
War Over Kiel Festival II
Oct '12
27
Rendsburg,
Bullentempel
Ballernacht IX
Sep '12
15
Lübeck,
99
 
Jun '12
13
Hamburg,
Logo
+ Devildriver
May '12
04
Itzehoe,
Atzehoe
 
Feb '12
18
Elmshorn,
JUZ Apollo
 
Jan '12
28
Hamburg,
Rock 'n Roll Warehouse
+ The Very End
Jan '12
14
Flensburg,
Volksbad
 
Nov '11
26
Hamburg,
Marx
AFM-Festival
Nov '11
18
Lüneburg,
Jeckyl & Hide
 
Jun '11
10
Hamburg,
Silber
Release-Show
May '11
07
Neu Wulfsdorf
 
Metal Bash Open Air
Nov '10
17
Hamburg,
Astra-Stube
 
Jul '10
10
Hanerau-Hademarschen
 
RD-Rock Open Air
May '10
16
Hamburg,
Ballroom
+ Evergrey
Mar '10
26
Elmshorn,
JUZ Krückaupark
+ Dark Age
Oct '09
23
Stade,
JUZ Alter Schlachthof
+ Maintain
Oct '09
10
Ahrensburg,
JUZ JuKi 42
 
Jun '09
22
Hamburg,
Gruenspan
+ All That Remains
May '09
07
Hamburg,
Logo
+ Disbelief
Apr '09
17
Hamburg,
Headcrash
+ Maroon
Apr '09
03
Bremen,
Tower
 
Feb '09
06
Hamburg,
Ballroom
 

 

 

 

 

 

 

Media

The Bait - Black Death
Arms Of Armagedon - Arms Of Armagedon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Hamburger Death Metal-Band Buried In Black wurde Anfang 2008 durch Ben Liepelt und Ron Brunke gegründet. In den Folgemonaten komplettierten Torsten Eggert, Sören Teckenburg und Etienne Belmar die Erstbesatzung. Stilfindung und Songwriting führten danach zu den Aufnahmen des Erstwerks, des 7-Song-Demos "Arms Of Armageddon". Dieses kürte das Metal Hammer-Magazin Deutschland in seiner Ausgabe 04/10 zum Demo des Monats. Hiermit wusste Buried In Black auch live im Vorprogramm von Maroon, Disbelief und All That Remains zu überzeugen. Zudem spielte man diverse Headliner-Shows.

Im Winter 2010/2011 unterschrieb die Band bei AFM Records und begab sich ins rkrdr Studio Hamburg. Das dort entstandene Album "Black Death" wurde im Sommer 2011 weltweit veröffentlicht und seitdem live präsentiert – u.a. als Support für Devildriver, Grave und Facebreaker.

Mitte 2013 kam es dann zu einer Trennung im Guten. Ron Brunke konnte allerdings ein neues Team zusammenstellen und nacheinander Chris Grote, Meike Stoll, Beni Oster sowie Christof Stich für die Band gewinnen. Getreu dem Motto "Totgesagte leben länger!" wird es schnellstmöglich ein neues Lebenszeichen der Marke Buried In Black geben. Die dazugehörigen Arbeiten laufen auf Hochtouren.